Sehenswürdigkeiten

 

Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und eine kosmopolitische Stadt mit modernen Infrastrukturen. Nicht nur internationale Unternehmen machen sie zum Mittelpunkt der Wirtschaft, der Finanzen und der Verwaltung, sondern auch unzählige Sehenswürdigkeiten, die in keinem Spanien Reiseführer fehlen dürfen, locken tagtäglich Besucher aus der ganzen Welt hierher. Das reiche kulturelle und künstlerische Erbe aus einer weit zurückreichenden und bewegten Vergangenheit lohnt sich immer für einen Urlaub in Spanien.

Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und eine kosmopolitische Stadt mit modernen Infrastrukturen. Nicht nur internationale Unternehmen machen sie zum Mittelpunkt der Wirtschaft, der Finanzen und der Verwaltung, sondern unzählige Sehenswürdigkeiten locken tagtäglich Besucher aus der ganzen Welt hierher. Das reiche kulturelle und künstlerische Erbe aus einer weit zurückreichenden, bewegten Vergangenheit.

 

Puerta del Sol

Veranstaltertipp: Sprachreisen

Kolumbus Sprachreisen bietet Sprachreisen nach Spanien in verschiedenen Städten in Spanien für Erwachsene und Schüler an.

Das "Tor der Sonne" ist einer der bekanntesten und meist besuchten Plätze Madrids. Sie stammt aus dem ehemaligen Schutzwall des 15. Jahrhunderts. Der Name stammt vom Abbild einer Sonne, welche seinerzeit die Einganspforte schmückte. Auf dem Portal befindet eine Uhr auf dem Turm der Casa de Correos, welche traditionell in der Silvesternacht jedes Jahres mit 12 Glockenschlägen das neue Jahr einläutet. Dort befindet sich außerdem der Null-Kilometerstein der sechs Hauptnationalstraßen Spaniens, die sich sternförmig von Madrid erstrecken. Zwei wichtige geschichtliche Ereignisse verleihen der Puerta del Sol seine Bedeutung für Madrid: die Ausrufung der zweiten spanischen Republik im Jahr 1931 sowie 1912 der Mordanschlag auf den Präsidenten des Ministerrates, José Canalejas. In der Casa de Correos ist heute der Regierungssitz der Comunidad de Madrid untergebracht. Auf der Puerta del Sol befindet sich unter anderem die Statue Oso y el Madroño, ein Werk des Künstlers Antonio Navarro Santa Fe.

 

Puente de Segovia

Der Puente de Segovia ist Madrids älteste Brücke über den Fluss Manzanares. 1582 beauftragte der spanische König Philipp II den Bau der Brücke, um eine bequeme Verbindung zwischen Madrid und dem Escorial zu schaffen. Eigens dafür wurden riesige Granitquader in die Hauptstadt geschafft und die Brücke damit errichtet. 1935 verbreiterte und verlängerte man sie zu den Zufahrtsstraßen hin. Heute verbindet der Puente de Segovia die Stadtmitte mit den südlich gelegenen Stadtvierteln.

 

 

Puente de Toledo

Zu den schönsten Monumenten aus der Zeit des ersten Bourbonen-Königs Phillip V. zählt die Brücke Punte de Toledo. Sie wurde zwischen 1718 und 1732 errichtet. Mit neun großen Bögen überquert sie sowohl den Fluss Manzanares, als auch den vierspurigen Stadtring. Sie wird von Strebebalken, die in runden Balkonen auslaufen, gestützt. Kleine Tempel mit Statuen in der Mitte der Brüstung sorgen für ein Stückchen Eleganz der sonst sehr prächtigen Brücke.

 

Bahnhof Atocha

Atocha wurde als Kopfbahnhof angelegt. Die alte Bahnhofshalle ist weltbekannt für ihre große Dachkonstruktion aus Gusseisen und Glas. Diese wurde im Jugendstil vom Architekten Alberto del Palacio Elissague zwischen 1888 und 1892 erbaut. Unter dem riesigen Gewölbe der alten Bahnhofshalle befindet sich ein Palmengarten, der den Charme der historischen Bahnhofshalle noch ergänzt.

 

Öffentlche Plätze

 

Plaza Major

Die Plaza Mayor befindet sich im Zentrum der spanischen Hauptstadt direkt an der Calle Mayor. Sie gehört er zu den wichtigsten Plätzen in Madrid. Er ist über neun Zugänge erreichbar, Zahlreiche Cafés und Gaststätten laden unter den Bogengängen rundum den Platz ein. Die Wurzeln der Plaza Mayor gehen bis in das 15. Jahrhundert zurück. Hier liefen die Calle de Toledo und Atocha vor der mittelalterlichen Stadt zusammen. Außerdem veranstalte man an diesem Ort, der damals noch "Plaza del Arrabal" hieß, den Hauptmarkt der Stadt. 1580, nachdem man den königlichen Hof 1561 nach Madrid verlegt hatte, veranlasste Philipp II den Umbau des Platzes. Dieser wurde 1619 fertig vollendet. Im Laufe der Geschichte wurde die Plaza Mayor vielfältig genutzt: Märkte, Stierkämpfe, Fußballspiele, öffentliche Ausstellungen, und öffentliche Verurteilungen gegen Ketzer. Heutzutage ist der Platz eine Touristenattraktion und wird jährlich von tausenden Touristen besucht. Hier findet auch der traditionelle Weihnachtsmarkt statt.

 

Plaza de Cibeles

In der Mitte des Plaza de Cibeles steht der wohl berühmteste Brunnen von Madrid: El Fuente de Cibeles. Er ist der griechischen Göttin Kybele gewidmet. Eine große Statue der Göttin steht auf einem Zugwagen und wird von Löwen gezogen. Der Brunnen wurde im Jahr 1782 errichtet. Ihm gegenüber steht der Fuente de Neptuno, welcher im selben Jahr entworfen wurde. Der Platz wird traditionell dazu benutzt, um Triumphe des Fußballclubs Real Madrid zu feiern.

 

Parkanlagen

 

Jardines del Buen Retiro / Parque del Buen Retiro

Dieser Park ist Madrids grüne Lunge. Mitten im Zentrum der Stadt gelegen ist die 1,4 km² Anlage ein echter Erholungsort. Denn die unterschiedliche Gestaltung der "Gärten der schönen Abgeschiedenheit" reicht von einem künstlich gestalteten See mit Gelegenheit für eine Bootsfahrt bis zu einer schönen Palastanlage aus dem 19. Jahrhundert. Der künstliche See (Estanque del Retiro), in dessen Nähe sich das Mausoleum von Alfons XII. befindet bringt herrliche Ruhe in den Park. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Palacio de Cristal, der dem Londoner Crystal Palace nachempfunden ist. Der Glaspavillon wurde 1887 von Ricardo Velázquez Bosco entworfen. Bezaubernd ist der Rosengarten "Rosaleda del Retiro, der vom ehemaligen Direktor des Grünflächenamtes im Madrider Rathaus, D.Cecilio Rodríguez, angelegt wurde und seit 1915 besteht. Besonderer Grund für den Besuch des Parkes in Madrid ist der Angel Caído, zu Deutsch "gefallener Engel". Sie ist die einzige Statue der Welt, die zu Ehren des Engels Luzifer errichtet wurde. Die Statue wurde 1874 durch den Madrider Bildhauer Ricardo Bellver geschaffen. Auch das Reiterdenkmal von König Alfonso XII. oder auch der berühmte Brunnen Fuente del Ángel Caído locken jedes Jahr zahlreiche Besucher in den Park.

 

Spanisch lernen

Lernen sie vor Ort Spanisch zu sprechen, indem Sie einen Sprachaufenthalt in einem spanischsprachigen Land unternehmen.